TTC Lövenich
Die nächsten Spiele:
Daten von wttv.click-tt.de
{{result.date}}
{{match.league}} {{match.time}}
{{match.homeTeam}} vs. {{match.guestTeam}}
Die letzten Spiele:
Daten von wttv.click-tt.de
{{result.date}}
{{match.league}} {{match.time}}
{{match.homeTeam}} vs. {{match.guestTeam}} {{match.score}}

Clubmeisterschaften 2018: Cetin Gülsahin gewinnt hauchdünn

Samuel Mantik gewinnt in einer spannenden Schüler-Konkurrenz

10-12-2018 14:28
Die Clubmeisterschaften des TTC Lövenich wurden in 2 Teilen ausgetragen. Morgens starteten alle Schüler unter 1000 TTR, während die Erwachsenen und erfahreneren Jugendlichen nachmittags an die Platte durften.

Bereits morgens um 9:10h war unsere Halle rappelvoll. Alle 31 angemeldeten Schüler waren pünktlich da, und alle im einheitlichen Trikot. So konnten wir pünktlich um 9:30h mit der ersten Runde starten. Wie bereits im Vorjahr trugen wir das Turnier im Schweizer System aus, so dass alle Spieler bereits nach kurzer Zeit nur noch Gegner auf Augenhöhe hatten. Aufgrund der großen Teilnehmerzahl trennten wir das Feld in 2 Leistungsklassen:
Nach 4 Stunden, am Ende der 7. Runde, blieb in der Gruppe der Schüler A keiner ohne Niederlage, doch Samuel Mantik stand mit einer 6:1 Bilanz als Gewinner fest. Seine härtesten Konkurrenten Hendrik Stepkes, Haami Tatlari und Joel Mantik beendeten das Turnier mit 5:2 Siegen. In der Schüler B Klasse gewann Bendix Fries ungeschlagen den Titel vor Kantapat Kormanee (6:1), Mike Klyta und Boyan Koev (je 5:2). Weitere Pokale wurden an Maks Matysiok als besten Spieler der 3. Schüler sowie Anastasia Amvrosiadou mit dem besten Ergebnis ohne bisherige Spielerfahrung vergeben.

Ab 14h gingen dann 21 Herren und Jugendliche an die Platte. Das System war dasselbe, und auch in dieser Konkurrenz konnte kein Spieler alle Spiele gewinnen. Am Ende der 6. Runde waren Cetin Gülsahin, Kevin Herbertz und An Duy Dang mit jeweils 5:1 Siegen sieggleich. Den Titel des Clubmeisters errang Cetin, da er die insgesamt stärkeren Gegner hatte und die Spieler auf den Plätzen 5,6+7 allesamt bezwingen konnte. An Duy gewann den Jugend-Wanderpokal, das Finale Jugend B gewann Bruno Moch 3:2 gegen Benjamin Schwarz.

Vielen Dank an alle Teilnehmer!

Aufstieg der 1.Schüler in die Bezirksliga

in der Jugend durchweg positives Fazit der Herbstrunde

2-12-2018 13:36
 
Die Herbstrunde ist beendet und über alle Jugendmannschaften kann man sehr viel Gutes berichten:

- die 1. Jungen in der NRW Liga steht mit 8:8 Punkten auf Platz 5 und hat somit mit dem Abstieg nichts zu tun. Gegen die Mannschaften vor uns waren wir nahe an einer Überraschung und gegen die hinter uns platzierten Teams konnten wir jeweils siegen.
- die 1. Schüler gewinnt alle 7 Spiele und steigt in die Bezirksliga auf. Herzlichen Glückwunsch an die 7 eingesetzten Spieler Joel Mantik, Hendrik Stepkes, Samuel Mantik, Bruno Moch, Benjamin Schwarz (von links) sowie Maxi Kieruj und Jakob Haas.
- die 2. Schüler um Paul Ranscht, Joshua Ney, Joel Mantik und Haami Tatlari gewinnt 6 von 7 Spiele und wird Meister der Kreisklasse und spielt somit in der Frühjahrsrunde eine Klasse höher in der Kreisliga.
- unsere Jüngsten, die 3.+4. Schüler, werden jeweils Vierter und steigern sich im Laufe der Saison deutlich. Auch hier sind wir gespannt auf die nächsten Spiele, die Mitte Januar anstehen. Ebenso wird man von diesen Spielern bei den Kreisranglisten im Februar noch viel Positives hören!

Die Spieler der Vorrunde mit den besten Bilanzen:
- Joel Mantik: 14:0 bei Schüler
- Bruno Moch: 13:1 bei Schüler, 2:0 bei Herren
- Samuel Mantik: 19:3 bei Schüler
- Joshua Ney: 11:3 bei Schüler
- Marius Strahl: 13:7 bei Jungen, 13:0 bei Herren
- An Duy Dang: 12:8 bei Jungen, 13:2 bei Herren


Bruno Moch ist Bezirksmeister Schüler C und Schüler D

An Duy, Melwyn und Marius qualfizieren sich für Westdeutsche Schülermeisterschaft

29-10-2018 9:41

Am vergangenen Wochenende feierte Bruno Moch in Bergheim gleich doppelt: Am Samstag als Favorit bei Schüler D (Jg. 2009) gestartet und seiner Rolle gerecht geworden, und am Sonntag bei Schüler C (Jg. 2008) dann noch einen drauf gesetzt!

Aber der Reihe nach: Zusammen mit Marlon, Mats und Kantapat startete Bruno in der Klasse der Jüngsten. Kantapat schied mit 1:2 Siegen in der Gruppe knapp aus, Marlon erreichte als Zweiter das K.O.-Feld genauso wie Bruno und Mats, die ungeschlagen ihre Gruppe gewinnen konnten. Mats und Marlon standen nach einem weiteren Sieg im Viertelfinale, mussten dort jedoch ihren Gegnern gratulieren. Bruno hatte im Viertelfinale seinen ersten kritischen Moment, den ersten Satz gegen Len Kleine konnte er nach zahlreichen Satzbällen auf beiden Seiten mit 19:17 gewinnen. Auch das Halbfinale gegen Arne Endemann stand Spitz auf Knopf: nach verlorenem ersten Satz gewann er Satz 2+3 mit 11:9, dann war der Bann gebrochen, und er konnte auch das Finale gegen Luan Semiz klar gewinnen.

Bei Schüler C waren neben Bruno auch Samuel und Marlon am Start. Samuel und Marlon wurden jeweils mit 2:1 Gruppenzweiter und hatten dann im Achtelfinale schwere Gegner, so dass es zum Weiterkommen unter die besten 8 nicht reichte. Bruno als Gruppensieger gewann das Achtelfinale deutlich, doch dann gab es keine leichten Spiele mehr: Gegen Kai Kinkertz gewann er nach Satzrückstand noch 3:1, gegen Tobias Hackmann ging es in den Entscheidungssatz, den er mit 11:8 gewinnen konnte, und im Finale wartete der an Nr. 1 gesetzte Ney Marques Herger von DJK spinfactory Köln, mit dem er sich diese Woche zusammen auf das Turnier vorbereitete. Ney startete furios, gewann den ersten Satz deutlich. Im zweiten Satz wurde es knapper, doch Ney führte 2:0. Der Knackpunkt des Spiels war im dritten Satz, in dem Bruno einen Rückstand noch zu einem 11:9 drehte. Anschließend gewann er Satz 4+5 mit 11:8, so dass die Freude bei Bruno keine Grenzen hatte.

Ähnlich knapp mit negativem Ausgang verlief das Doppel: Bruno erreichte mit Samuel souverän das Halbfinale. Dort lagen beide gegen Kai Kinkertz/Noel Fischer mit 0:2 zurück, pushten sich aber zurück ins Spiel, unterlagen dann aber knapp im 5. Satz. Marlon erreichte hier mit Finn Selke das Viertelfinale.

Bei den Schülerinnen B hatte sich Emilia qualifiziert. Sie erwischte jedoch eine schwere Gruppe, so dass sie lediglich einen Satz gewinnen konnte und in der Vorrunde ausschied.

Die Schüler A Konkurrenz wurde von uns ebenso mit großer Spannung verfolgt, Marius und Melwyn hatten sich viel vorgenommen: Beide wurden bis zum Viertelfinale kaum gefordert, für Melwyn wartete dann jedoch der an Nr. 1 gesetzte Tom Maiworm. Er schaffte es in den Entscheidungssatz, doch dann gelang Tom alles und er gewann 11:4. Marius zeigte im Viertelfinale und Halbfinale seine besten Spiele und gab seinen Gegnern Jonathan Franz und Leonardo Kremer nur jeweils 15 Punkte in 3 Sätzen ab. Im Finale war dann der erste Satz der Knackpunkt: nach 9:4 Führung für Marius ging der Satz noch verloren und Tom Maiworm war im Spiel. Marius konnte zwar Satz 2 gewinnen, aber nachdem der 3. Satz in der Verlängerung an Tom ging, war das Spiel gelaufen und Tom gewann 3:1. Marius und Melwyn werden durch diese Leistungen genauso wie der freigestellte An Duy Dang bei der Westdeutschen Schülermeisterschaft Ende Januar in Willich dabei sein. Einen zweiten Platz gab es auch im Doppel, dort mussten Marius und Melwyn ihren Gegnern Kremer/Thönissen zum Sieg gratulieren.

Die meisten Teilnehmer hatten wir in der Königsdisziplin, bei den Jungen des Jg. 2001 und jünger: Die komplette 1. Jungenmannschaft hatte sich qualifiziert, und sie hatten sich einiges vorgenommen: Fabian und Nils waren beim Bezirkslehrgang in Köln,  An Duy, Marius und Melwyn trainierten die 4 Tage zuvor beim Kaderlehrgang des WTTV. Fabian schaffte in einer starken Gruppe eine Überraschung gegen Sven Siems, was aber nicht zum Weiterkommen reichte. Nils siegte 2x im 5. Satz gegen deutlich stärker eingeschätzte Gegner und schied erst in der 1. K.O.-Runde gegen Tom Maiworm aus. An Duy wurde ebenfalls mit 2:1 Siegen Gruppenzweiter und unterlag dann unglücklich gegen Konstantin Jacoby. Marius und Melwyn zeigten im Gleichschritt ihre Klasse: Beide schlugen unerwartet die Nr. 2 der Gruppe (Marius 3:2 gegen Adrian Azemi, Melwyn 3:1 gegen Dennis Weiß), unterlagen 0:3 gegen die Nr. 1 und gewannen 3:0 gegen die 4. Bei beiden stand trotz einer 2:1 Bilanz das Weiterkommen auf Messers Schneide, doch für beide mit positivem Ausgang. In der ersten K.O.-Runde besiegte Melwyn ganz deutlich Lucas Melzer, womit er verdient das Achtelfinale erreicht hatte. Marius erwischte mit Hanno Capitain ein eigentlich aussichtsloses Los: Doch genau wie Tom Maiworm an dem Wochenende gegen alle Lövenicher gewann, besiegte Marius alle Erftstädter. Nach 2:1 Rückstand gewann er Satz 4+5 mit 11:5 und war wie Melwyn im Achtelfinale und nur noch einen Sieg von der Westdeutschen Jungenmeisterschaft entfernt. Doch gegen die beiden 5 Jahre älteren Unterbrucher Lukas Elbern und Jan Gantevoort hatten beide keine Chance. Im Doppel schieden Marius und Melwyn im Viertelfinale gegen die späteren Sieger Elbern/Weitz aus, An Duy erreichte zusammen mit Benno Pütz das Halbfinale.

Im Laufe der Woche wird man nach der Neuberechnung der TTR-Punkte sehen, was diese Leistungen wert sind und wie sich das harte Training bezahlt macht: Bruno, Melwyn, Marius, Nils, Fabian und Mats werden einiges zulegen und genau wie alle anderen mit Energie in die nächsten Ligaspiele gehen. Außer den Leistungen will ich aber auch den Zusammenhalt der Spieler hervorheben: Wenn einer Pause hatte, wurden die Mitspieler unterstützt, bei denen gerade kein Coach sein konnte.

 

An Duy Dang Dritter beim WTTV Schüler A Top 12

1-10-2018 18:50


Nachdem der TTC Lövenich 2 Podestplätze bei den besten 12 Schüler B erzielt hat, schaffte das nun auch An Duy bei der Schülern A in Bönen!

In 9 Spielen wurden gestern die besten WTTV Schüler ermittelt, und mittendrin als einziger Kölner auch An Duy! Bereits im ersten Spiel musste er gegen den Turnierfavoriten und späteren Sieger Marco Stefanidis (Heiligenhauser SV) antreten. Trotz Gewinn des ersten Satzes und knappen Sätze reichte es aber leider nicht zu einer Überraschung. Nach einem klaren Sieg gegen Micheal Kalaitzidis (Borussia Düsseldorf) folgten wieder 2 enge Spiele: Gegen den Lokalmatador Tyson tan Hasse verlor er im 5. Satz, gegen Luc Lange (Avenwedde) konnte er das Spiel im Entscheidungssatz für sich entscheiden. Zum Abschluss der Vorrunde traf An Duy auf Pascal Hong (Düsseldorf), dem er aber nach einem 0:3 zum Sieg gratulieren musste. Es waren nun 3 Spieler sieg- und satzgleich, aber An Duy hatte das Glück auf seiner Seite und war für die Finalrunde qualifiziert. Zudem nahm er den Sieg gegen Luc Lange mit, so dass trotz einer durchwachsenen Vorrunde noch alles drin war. Sein Trainer Milan Hetzenegger kommentierte es so: „An Duy begann sehr ängstlich und nervös, deutlich unter seinen Möglichkeiten, kämpfte aber auch in aussichtslosen Situationen und hatte sich dadurch im Endeffekt die paar ausschlaggebenden Punkte erarbeitet, die zum Weiterkommen reichten“.

In der Endrunde wartete der nächste Düsseldorfer, Julius van Bandemer, den An Duy mit einem 3:0 abfertigte. Anschließend folgte der spätere Turnierzweite, Andre Bertelsmeier (Rhynern), der in einer bestechenden Form 3:1 gegen An Duy gewinnen konnte. Nun war klar, dass ein Treppchenplatz nur noch theoretisch möglich ist, doch An Duy gewann gegen Wim Verdonschot (Hagen) mit 3:2 und gegen Justus van Bandemer (Düsseldorf) mit 3:0. Und die anderen taten An Duy den Gefallen und nahmen sich gegenseitig Spiele und Sätze ab. So konnte An Duy den größten Erfolg seiner Karriere feiern und beendete das Turnier auf Platz 3. Milans Fazit: „An Duy wurde von Spiel zu Spiel lockerer und spielte am Ende richtig gut!“ Der einzige Wermutstropfen ist, dass der WTTV dieses Jahr nur eine geringe Quote für das DTTB Top48 hat, so dass er hierfür keinen Platz erhält. Allerdings wurde er kurz nach Turnierende zum WTTV Kaderlehrgang in den Herbstferien eingeladen, um sich für weitere Turniere zu empfehlen. Herzlichen Glückwunsch, An Duy!


Der erste Auftritt von Marius Strahl im Nationaltrikot

Herausragendes Ergebnis beim Niedersachsen Grand Prix

17-9-2018 18:34


Marius durchlief in diesem Jahr bereits sämtliche DTTB-Sichtungslehrgänge bei Dirk Wagner und einen Lehrgang des Talentkaders bei Bundestrainerin Eva Jeler. Vor 3 Wochen staunte er jedoch nicht schlecht, als eine Einladung des DTTB kam, dass er zusammen mit Tobias Sältzer (Jg. 2005, TTC Grenzau) und Luis Kraus (Jg. 2006, DJK Kolbermoor) beim Niedersachsen Grand Prix das Team Deutschland vertritt. Dieses Turnier ist ein Teil der International Cadet League und mit 36 Teilnehmern der Jahrgänge 2005 und jünger, welche aus 7 Ländern anreisten, hochkarätig besetzt. Neben dem 3er-Mannschaftsturnier wurde ein Einzelwettbewerb ausgetragen, und für alle Spieler waren 15 Spiele von Freitag nachmittag bis Sonntag mittag garantiert.

Marius, Jg. 2007 und somit einer der Jüngsten, setzte sich als Ziel, wenigstens einige Spiele zu gewinnen, viele Erfahrungen zu sammeln und sich beim DTTB für weitere Einsätze zu empfehlen. Das erste Highlight war am Freitag die Übergabe der Nationalmannschaftskleidung durch Betreuer Jens Ruland, was die Jungs schon bei den Gruppenspielen der Mannschaft beflügelte: Gegen die Slowakei und das Team Baden-Württemberg gab es klare Siege, zu denen auch Marius jeweils einen 3:1-Sieg beisteuerte. Im Halbfinale wartete dann der WTTV, und mit einem 3:0 zog der DTTB ins Endspiel gegen Niedersachsen I ein. Diese traten ausschließlich mit Spielern des Jg. 2005 an, selbst die Nr. 3 hatte bereits 1760 TTR. Trotz zwei Punkten von Tobias, Matchbällen von Luis und dem Erreichen des 5. Satzes von Marius reichte es dann aber nicht ganz zum Titel und Niedersachsen gewann mit 3:2.

In der Einzelkonkurrenz wurde in sechs Sechsergruppen gespielt. Marius startete mit einem 3:0 gegen den Niederländer Chris Verwoert und einem 0:3 gegen den Topgesetzten seiner Gruppe, Martin Sejdijevic aus BaWü. Es folgten zwei Fünf-Satz-Spiele gegen Daniel Kostal (Tschechien) und Laurin Struß (Niedersachsen), leider aber jeweils mit einem negativen Ende für Marius. Im letzten Gruppenspiel traf er auf Nikon Shutov (Weißrussland), wie Marius Jg. 2007, und bereits zweimaliger Gewinner der Kids Open sowie Viertelfinalist der Euro Mini Champs dieses Jahres. Marius ließ sich jedoch weder spielerisch noch durch das lautstarke Anfeuern seines Gegners beeindrucken und gewann 3:1. Er zeigte unheimliche Nervenstärke und konnte zwei Sätze in der Verlängerung für sich entscheiden.

Somit war Platz 4 in der Gruppe erreicht, so dass es um die Plätze 13-24 weiter ging. Im ersten Spiel unterlag er Nils Rau (Hessen) mit 1:3, und danach folgten 2 absolute Highlights: Gegen Carl Koengerskov (Dänemark) sah Marius schon mit 2:0 wie der sichere Sieger aus, im 4. Satz hatte er zudem Matchball.

Im 5. Satz ging dann die Führung hin und her, es gab Matchbälle auf beiden Seiten. Marius gewann den Satz 15:13 und wollte nun mehr! Auch gegen Nicolas Kubala (Slovakei) startete er furios und führte 2:0, doch dann wurde das Verhalten seines Gegners zunehmend unfairer und zudem wurde sein Gegner noch von seiner ganzen Mannschaft unterstützt, während Marius‘ Teamkollegen samt Trainer an anderen Platten aktiv waren. Kubala gewann die Sätze 3+4 und führte im Entscheidungssatz bereits 10:4. Aber der Vorsprung schmolz dahin, Marius holte Punkt und Punkt auf und gewann 12:10. Tipps bekam er hier im letzten Satz von Manuel Prohaska (BaWü), der zuvor gegen Kubala knapp verloren hatte und Marius von zahlreichen Lehrgängen und Spielen in den letzten Monaten sehr gut kennt.

Manuel, ebenfalls Jg. 2007, war dann auch sein letzter Gegner der Zwischenrunde. Nach einem gewonnenen ersten Satz war dann aber die Luft raus, und Marius beendete seine Gruppe auf Platz 4 und spielte weiter um Platz 17-20. Dort wartete Teamkollege Luis Kraus und es folgte ein Spiel, indem Marius einfach alles gelang und er völlig überraschend in 3 deutlichen Sätzen siegen konnte. Im letzten Spiel gegen Melvin Twele (Niedersachsen) gelang dies dann nicht mehr so, aber zum Schluss erreichte Marius mit einer 8:7 Bilanz einen niemals erwarteten 18. Platz in der Endabrechnung. Sämtliche gleichaltrigen Konkurrenten konnte er allesamt hinter sich lassen.

Das Turnier war eine tolle Erfahrung für alle, vielen Dank auch an den Betreuer Jens Ruland sowie seine Teamkameraden Tobias und Luis, welche neben dem Sport auch zusammen viel Spaß hatten.